Pressemitteilung

Immenhausen. Hans Christian Göttlicher, Bürgermeister-Kandidat der CDU-Immenhausen, sowie MdL Armin Schwarz, Bundestags-Kandidat im Wahlkreis 167, besuchten am Donnerstag die Firma sera GmbH in Immenhausen. Dabei auch der Vorsitzende der CDU-Fraktion, Lothar Dietrich, sowie der CDU- Kreistagsabgeordnete Hartmut Lind (beide Immenhausen), die den Besuch organisiert hatten. Dipl. Ing. Stefan Merwar, Leiter Marketing und Kommunikation in der sera Group, wies bei der Begrüßung die Besuchergruppe darauf hin, dass sich das traditionsreiche Familienunternehmen mit Hauptsitz in Immenhausen, seit der Unternehmensgründung 1945 zu einem der weltweit führenden deutschen Unternehmen auf dem Gebiet der Dosier- und Wasserstofftechnik entwickelt hat. Die Firma, zweitgrößter Arbeitgeber in Immenhausen, beschäftigt derzeit etwa 250 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, davon 200 am Hauptsitz in Immenhausen. Dazu kommen Tochterunternehmen in Großbritannien, Südafrika, Spanien, Österreich und der Schweiz.

Im Rahmen seiner Präsentation und beim Rundgang durch die während der Corona-Pandemie um- und angebauten Produktionshalle für Wasserstoff-Technologie, machte Herr Merwar deutlich, dass das Umwelttechnikunternehmen über eine breite Produktpalette verfügt. So verfüge man weltweit über die passenden Lösungen für viele Anwendungsbereiche wie Wasser- und Abwasserauf-bereitung, Desinfektion oder die exakte und ressourcenschonende Dosierung und Förderung von Chemikalien und Flüssigkeiten bietet. Diese finden Anwendung in vielen verschiedenen Branchen wie der Lebensmittel- und Getränkeindustrie, in Brauereien, in der Papierindustrie, bei Chemie- und Petrochemie und vielen weiteren. Mit der Entwicklung von innovativen Technologien im Bereich der Wasserstofftechnik habe sera ein weiteres Marktfeld der Zukunft eröffnet. So wurden zum Beispiel eigene Wasserstofftankstellen und Systemtechnik für H2-Energiespeichersysteme im Eigenheimbereich entwickelt. Damit sei, so Herr Merwar, die sera Unternehmensgruppe ihrer vor über 12 Jahren definierten Mission gefolgt, „Mehrwerte für Mensch und Umwelt zu schaffen“.

Stimmen zum Besuch

Die Mitglieder der Besuchergruppe zeigten sich erfreut, dass Immenhausen mit der Firma sera GmbH ein solch innovatives, in die Zukunft planendes Unternehmen, vorweisen kann.
Armin Schwarz bezeichnete die Wasserstofftechnologie in Verbindung mit Windkraft- und Solaranlagen als große Chance, um die begonnene Energiewende zu vollenden.
Christian Göttlicher, selbst ein großer Verfechter erneuerbarer Energien und neuer Umwelttechniken, werde nach seiner Wahl zum Bürgermeister alles daran setzen, die Firma am Standort Immenhausen nachhaltig zu unterstützen, so sein eindeutiges Bekenntnis nach dem Firmenbesuch.

« Die Gleichbehandlung aller Vereine muss zum Grundkonsens werden. Auf ein Wort mit Hans Christian Göttlicher »